Tequila Stadt

Eine Reise zum Ursprung des Tequilas. Wir starten in Guadalajara, einer der größten Städte Mexikos. Und nehmen den Reisebus zur 60 km entfernten Stadt Tequila. Beschaulich und atmosphärisch liegt die 29.000 Einwohner große Gemeinde im Tal des Vulkans Tequila, umgeben von Hügeln und Agavenfeldern im mexikanischen Bundesstaat Jalisco.

Von den herzlichen Einwohnern liebevoll Pueblo (Dorf) bezeichnet, verbindet Tequila Stadt prähispanische Einflüsse mit der heutigen Kultur und modernen Produktion des Nationalgetränks Tequila. 14 Tequila Brennerein befinden sich vor Ort. Doch es sind die sympathischen Einwohner und ausgewiesenen Tequileros, die Tequila Pueblo Mágico seinen authentischen Charme verleihen.

An der Hauptstraße Sixto Gorjón reihen sich Tequilahändler und Probierstände an Taquerías, Eisdielen, Gemischtwarengeschäfte, Restaurants und kleine Hotels. Am Plaza Principal spielt sich das Dorfleben vor der Kirche Santiago Apostol ab. Auf den Bänken sitzen die alten Tequileros im Schatten der Bäume und halten ein Schwätzchen. Daneben liegt das Rathaus und die Markthalle von Tequila Stadt. Nicht weit das Museo Nacional del Tequila und das sehr schöne Museo de La Familia Sauza.

Dem 220.000 Jahre alten Vulkan Tequila verdankt die Region den fruchtbaren Boden. Er ragt 1.500 Meter hoch und bis 3.000 Meter über den Meeresspiegel. Hier siedelten bereits vor 2.500 Jahren Indígenas und kultivierten die Agave für vielseitige Zwecke, wie Fasern (Textilien, Seile, Papier), Salben und Baustoff. Die ältesten Kochplätze der Agave, zur Umwandlung des Zuckers für die Fermentierung, werden auf 400 v. Chr. datiert.

1530 wurde Tequila Stadt mit dem Namen Santiago de Tequila durch Cristóbal de Oñate gegründet, als die Spanier die Region eroberten. Der Name der Stadt Tequila hat mit dem Vulkan zu tun. Der vorliegende Feuerstein wurde vielseitig benutzt. In der Sprache Náhuatl aus Jalisco bedeutet „Te-cuila“ entweder „lugar en que se corta“ (Ort wo man schneidet) oder „piedra que corta“ (Stein der schneidet). Den Spaniern fiel die Aussprache schwer und sie machten daraus Tequila.

Daneben begannen Spanier mit dem Brand der Agave nach Versorgungsengpässen des eigenen Brandys. Seit dem 16ten Jahrhundert wurde der Brand als Vino Mezcal einträchtig gehandelt. Ende 1700 gedieh die industrielle Produktion und der großflächige Agavenanbau. Im 19ten Jahrhunder wurde das Getränk offiziell nach der Stadt Tequila benannt und die Herkunftsbestimmung eingeführt sowie der Export und Handelsrouten etabliert. Die Region zählt heute zum Weltkulturerbe UNESCO.

Am Wochenende trudeln die meisten Besucher ein. Besonders in den Sommermonaten Juli und August. Die Ruta del Tequila führt durch die Stadt zu historischen und sehenswerten Plätzen. In der Umgebung liegen weitere schöne Dörfer und Sehenswürdigkeiten wie der Wasserfall.

Offizielle Besucherinformation
http://tequilajalisco.gob.mx/turismo

Agave Landscape and Ancient Industrial Facilities of Tequila
http://whc.unesco.org/en/list/1209/

Comments are closed.