Written by 20:56 Story

Tequila Gold mit Orange und Zimt oder besser gar nicht trinken?

Bei Tequila gibt es große Unterschiede: Tequila Gold ist ein Mix aus Tequila Silver und Tequila Aged. Hier die wichtigsten Dinge über Tequila. Denn es ist wirklich (leider) nicht alles gold was glänzt. Und die Qualität eines guten Tequilas beginnt mit der Tequilakategorie.

Tequila Gold: Die Kategorie entscheidet!

Ein guter Tequila trägt immer das Qualitätskennzeichen 100% Agave. Das bedeutet, dass in der Herstellung während der Fermentierung ausschließlich 100% Zucker der Agave verwendet wird. Praktisch hat das Auswirkungen auf Geschmack, Reinheit und besonders Bekömmlichkeit (!). Daher immer auf das Label 100% de Agave achten. Besser ist das!

Tequila Silver vs. Tequila Gold

Im weiteren klassifiziert man Tequila nach Silver, Gold, Aged (Reposado), Extra Aged (Anejo) und Ultra Aged (Extra Anejo).

Tequila Silver bzw. Tequila Gold bezeichnet den Reinheitsgrad. Ein Tequila Silver (Blanco) ist so pur und unverfälscht, wie ein Agavenbrand destilliert werden kann. Entsprechend empfehlen Fitnessexperten auch Tequila Silver. Nicht zuletzt, um einen Kater zu vermeiden! Unsere charakterstarken Favoriten für einen Tequila Blanco sind z.B. der wirklich tolle Einsteiger-Tequila zu einem wirklich fairen Preis wie der Tequila Rooster Rojo oder ein Tequila der bereits gehobenen Klasse wie der Ultra-Premium Tequila Casamigos. Ansonsten schaut doch mal hier, welche Top 5 Tequilas wir allgemein gut und gerne empfehlen. Je nach Budget haben wir auch eine Empfehlung für euch der besten Tequilas unter 35€ zusammengestellt.

Ein Tequila Gold (Oro) ist ein Mix aus Tequila Silver und Aged Tequilas. Der Vorgang erlaubt ebenfalls die Zugabe von Farbstoffen (Karamell), Aromen (Eiche), Glycerin und Zuckersirup. Häufige Vertreter der Mixtos sind z.B. Sierra Tequila Gold, Jose Cuervo Especial Gold, Sauza Tequila Gold oder Olmeca Tequila Gold.

Die Klassen Aged (Reposado), Extra Aged (Añejo), Ultra Aged (Extra Añejo) unterscheiden am Ende die vorgeschriebene Minimalzeit der Lagerung und Reifung in Eichenholzfässern. Ein Reposado muss mindestens 2 Monate reifen. Ein Añejo ein Jahr. Die Reifung rundet den Geschmack ab, sorgt für einen sanftweichen Abgang und vielfältige Aromen wie Vanille oder Karamell. Mehr Infos könnt ihr im Artikel Tequila Klassifikation nachlesen.

Und ja, wenn ihr immer noch möchtet, könnt ihr natürlich gerne eine Tequila Gold mit Zimt und Orange trinken. Geschmäcker sind verschieden. Aber für einen guten (!) Tequila braucht man eigentlich nichts weiteres als genau das: einen guten Tequila 🙂 Und auch nicht Salz oder Zitrone. Wir haben für euch einfach trotzdem mal einen ausführlichen Artikel der Frage gewidmet: Wie trinkt man Tequila richtig? Lasst euch gerne von Vielfalt und Facettenreichtum dieser tollen Spirituose inspirieren.

Die ganze Geschichte über Ursprung, Herstellung und Qualitätsklassen erfahrt ihr in unserem anschaulichen Artikel: Tequila Guide – Was ist guter Tequila?

Quelle:
The Consejo Regulador del Tequila

Foto:
Lloyd Morgan

(Visited 12.789 times, 5 visits today)
Close